Ein Test für Homöopathie

Durch einen Kommentar auf meinen Artikel Homöopathie ist Wahnsinn bin ich auf eine Idee gekommen, wie man vermutlich einen überzeugenden Nachweis oder zumindest starken Hinweis erbringen könnte, dass behauptete oder tatsächlich beobachtete Effekte von Homöopathie vollständig durch Suggestion oder Autosuggestion erklärbar sind.

Kontext und Hintergrund (für die, die den Artikel nicht gelesen haben): ich bin unentschieden (agnostisch/fragend) gegenüber Homöopathie. Offensichtlich erzielen genug Leute damit Erfolge, als dass man sie ignorieren könnte. Andererseits gibt es keine schlüssige Erklärung für den Mechanismus, die nicht im Widerspruch steht mit dem aktuellen physikalischen Verständnis der Welt. Wenn es einen tatsächlichen Mechanismus gibt, ist dieser etablierten Nachweis- und Verifikationsmethoden nicht zugänglich, sonst hätten wir ihn beobachtet. Daraus schließen Viele, dass es einen solchen Mechanismus nicht gibt. Eine andere mögliche Schlußfolgerung wäre jedoch, dass unsere Methoden nicht so allumfassend oder universell sind, wie wir denken. Eine wichtige Einschränkung ist, dass unsere Methoden im Rahmen unseres vorherrschenden Verständnisses von Materie und Energie arbeiten, welches möglicherweise unvollständig ist.

Mein vorgeschlagener Test ist folgender: ein signifikanter Anteil (sagen wir: 50%) sämtlicher homöopathischen Präparationen wird aus reinem Träger, also Zuckerkugeln oder Wasser bzw. anderem Lösemittel produziert. Der Träger kam an keinem Punkt in Kontakt mit dem homöopathischen Grundstoff. Er wurde auch ansonsten in keiner Weise bearbeitet oder beeinflusst, sondern direkt abgepackt und in den Verkauf gebracht. Ein Code (Hash) auf dem Präparat oder der Charge verweist auf eine Datenbank, in der vermerkt ist, welches Medikament »leer« bzw. »fake« ist und welches nach homöopathischen Verfahren hergestellt wurde; diese Datenbank wird jedoch für die Dauer der Studie, sagen wir, 20 Jahre, vor jeglichem Lesezugriff geschützt, also versiegelt. Unabhängige Prüfer müssen dafür Sorge tragen, dass das Verfahren eingehalten wird. Einzelne Verfahrensschritte müssen protokolliert und idealerweise kryptographisch signiert werden, so dass man Manipulationen nachträglich vollständig ausschließen kann.

In den nächsten 20 Jahren kommen die Präparate zum Einsatz. Es wird jeweils die Kennung notiert zusammen mit den Rückmeldungen der Patienten und weiteren Daten wie tatsächlich nachweisbaren Behandlungsergebnissen. An keinem Punkt ist bekannt, ob ein Patient ein homöopathisches »Verum« oder »Placebo« bekommen hat. Da in den meisten Fällen kein Molekül des Grundstoffs mehr im Träger nachweisbar ist, nützt auch eine chemische Analyse nicht zur nachträglichen Unterscheidung.

Nach Ablauf der Studienzeit wird die Kennungs-Datenbank zum ersten Mal geöffnet und mit den Behandlungsdaten abgeglichen. Stellt man hier keinen Unterschied zwischen Fake- und echten Homöopathika fest, dann dürfte als gesichert gelten, dass Homöopathie vollständig auf Suggestion reduzierbar ist. Im anderen Fall muss man davon ausgehen, dass ein Suggestionseffekt nicht allein verantwortlich gemacht werden kann, sondern der Homöopathie ein tatsächlich wirksamer Mechanismus zugrunde liegt, den es weiter zu erforschen gilt.

Falls ersteres, spräche vieles dafür, Suggestion als therapeutischem Mechanismus sehr viel mehr Aufmerksamkeit zu widmen als dies zurzeit noch getan wird. Denkt man dies weiter, liegt es nahe, eine solche Studie gar nicht nur auf homöopathische Präparate zu beschränken, sondern auf Medikamente im Allgemeinen. Wir könnten dabei entdecken, dass auch zahlreiche nicht-homöopathische Medikamente keinen Effekt jenseits von Suggestion haben.

In der Praxis ist die Durchführung einer solchen Studie sehr schwierig, da man dazu auf die Kooperation aller Mitwirkenden angewiesen wäre, insbesondere die der Hersteller, für die das Studienergebnis sehr nachteilig sein könnte.

Falls eine solche Studie jemals durchgeführt werden kann, ist meine Vorhersage, dass die Abweichung zwischen Verum und Placebo in vielen Fällen sehr gering sein wird, dass also die Wirkung von Suggestionseffekten dominiert ist – sowohl bei vielen Homöopathika als auch allopathischen Präparaten.

Die Schlußfolgerung wäre dann, dass ein wesentlicher Anteil medikamentöser Effekte nicht, wie angenommen, auf mechanistischen Interaktionen auf biochemischer Ebene basiert, sondern auf Suggestion – also den Einfluß unseres Bewusstseins.

Nach dieser Vorstellung würden sowohl Homöopathika als auch Allopathika im Wesentlichen lediglich eine Art Trigger oder Impuls an das Bewusstsein liefern, durch dessen Einfluß die eigentlich heilsame Veränderung stattfindet. Ein triviales Beispiel für einen solchen Impuls ist Geschmack: wenn ich etwas zu mir nehme, und es schmeckt bitter oder auf andere Art unangenehm, dann wird eine Assoziationskette ausgelöst: bitter => Medizin => Medizin wirkt => mir geht es besser. (Man könnte durch ein Experiment wie oben beschrieben herausfinden, ob schon der bittere Geschmack alleine denselben Effekt hat. Dazu muss das Placebo exakt denselben sensorischen Eindruck erzeugen wie das Verum, ohne den eigentlichen Wirkstoff zu enthalten.)

Zu einigen dieser Gedanken hat mich ein Buch von Andrew Weil inspiriert, im US-amerikanischen Original mit dem Titel »The Natural Mind« (In der deutschen Übersetzung u. a. »Das erweiterte Bewusstsein«). In der deutschen Ausgabe vom AT-Verlag hat es den etwas irreführenden Artikel »Drogen und höheres Bewußtsein«.

 

Advertisements

Author: schoschie

I like to see the wiring under the board™

21 thoughts on “Ein Test für Homöopathie”

  1. Du bist unentschieden/agnostisch/ahnungslos bez. Homöo?

    Ich kann Dir helfen!

    Homöo. wirkt wie Zuker.
    Homöo. wirkt wie FSMoPathie.

    Du glaubst MIR nicht?

    Musst Du nicht.

    Lies all die Papers über Homöo!
    Lies auch die Korrekturen zu den esoterischen Papers über Homöo: [ Link entfernt ]

    LIES! Dann bist Du nicht mehr unentschieden/agnostisch/ahnungslos bez. Homöo! Dann hast Du Ahnung!

    Ramen.

    #getSecular!

  2. Und wozu das ganze? Die Studienlage ist klar. Udn nochmal: “allopathisch” ist ein esoterischer Kampfbegriff. Besser wäre “tatsächliche Medizin” oder “evidenzbasierte Medizin”.

    1. Die Studienlage ist klar für die, die gerne möchten, dass die Studienlage klar ist. Wenn ich mir nur ansehe, was meiner Erwartung entspricht, dann kann ich zufrieden schlafen.

      Und noch mal: »Allopathisch« bedeutet »dem Symptom dem Leiden entgegengesetzt«, sonst nichts. »Esoterisch« und »Kampfbegriff« können Sie gerne behalten.

        1. Mir tun Leute leid, die Rationalwiki, Esowatch, Gwup und dergleichen betreiben und lesen. Das sind in meinen Augen sehr unsichere Menschen, denen die Welt oft Angst macht und die ein sehr starres Gedankengerüst brauchen, an dass sie sich klammern und in dass sie sich zurückziehen können. Ginge es um Religion und nicht Wisschenschaft, würde man sagen, es sind Fundamentalisten. Eher traurige Gestalten.

  3. Huch!?!

    Meinst Du etwas DIESEN Andrew Weil??

    [ Link entfernt ]

    Den Esoteriker? Den Quack?

    Dr. Andrew Weil [1] is a promoter of complementary alternative medicine and other such woo, though he is also a certified medical doctor (and a Brave Maverick Doctor). Most notably, he founded and directs the Arizona Center for Integrative Medicine, an institution promoting proven medicinal treatments alongside homeopathic and other New Age remedies.[2] His institute, and thus he himself, was at the forefront of making the New Age movement and alternative medicine popular in the latter part of the 20th century.[3]

    Dr. Weil also has written numerous books[4] promoting, amongst other things, crank dietary beliefs and so-called self-healing, and has, recently, promoted changing the scientific method for alternative medicine, in favor of so-called “uncontrolled clinical observations” over double blind, randomized trials.[5]

    Recently, he has been the foremost advocate for establishing an American Board of Integrative Medicine, which (as an alternative medicine counterpart to the American Medical Association) would serve as an official system of board certification for people pushing alternative medicine.[6]

        1. Viele Leute schwafeln, manche davon klug, andere nicht so.

          Dann wiederum gibt es solche, die nicht einsehen, dass sie vergeblich versuchen, jemanden auf dessen Blog von einer Denkweise zu überzeugen, von der dieser sich wiederholt und ausdrücklich kritisch distanziert. Klug ist das schon mal nicht.

          1. Das ist ja esoterik pur. Kein Wunder dass dir Leute gefallen, die einen Rationalwiki Eintrag haben. Jeden quatsch glaubst, aber an die FSMOPATHIE nicht?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s