Consciousness, Reality, Randomness, the Universe and God

In this article, I am going to touch on the notion that reality cannot be experienced without consciousness, and that consciousness is a concept without which we cannot make sense of the world. I’ll develop this further to what I believe consciousness has to do with the creation of not only man-made reality, but the entire Universe, and finally hit upon the connection between consciousness and spirituality as well as religion.

This is a bit of a mouthful, I know – I will take it slowly.

As always, I’m looking forward to your feedback in the comments.

To begin, I’ll explain why it is impossible to experience anything at all without involving consciousness. If this is obvious to you, great! If it isn’t, bear with me, please.

(I’d like to stress that contrary to some of the beliefs and assumptions I’ve made in previous articles, I hold this to be an actual truth – a fact. I am not going to try to put forward an actual scientific proof, because it is unnecessary; although there is evidence for this idea in mainstream science. Some simple thought exercises are enough to demonstrate that it has to be true.)

Okay, it’s actually pretty straightforward: You are consciousness. You cannot »turn off« consciousness. It is always present. If it’s not present, you’re dead. Not convinced? Try not to be conscious. It cannot be done.

Maybe I’ve gone too far ahead already. Let’s talk about consciousness, for starters. Does it even exist? If you’re a materialist or very left-brained person, you may be convinced that there is no such thing as consciousness. It’s an illusion. It’s an artifact of the neural network in your brain.

But if you’re honest, you will acknowledge that you were not born with this conviction. At one point in your life, you have consciously (!) decided that consciousness does not exist, probably because you were taught so, or because it followed from your system of beliefs about the world.

See what I’m getting at? Your consciousness has decided that there is no such thing as consciousness. It’s a contradiction. Your conviction about the non-existence of consciousness is a conscious one. Does this make sense?

You may still deny it now. But that’s interesting. Who or what is that entity that is in denial? What else can it be than your conscious self? (If you still disagree, then think about it. Using your mind. Which is conscious. Which is consciously aware of its denial of its own existence.)

If we agree on the existence of consciousness, it follows that it is not possible to obtain any information about reality without involving consciousness. Because consciousness is a prerequisite for any perception, and any idea or thought. There is no non-conscious entity within you that can receive or store this information.

Well, that’s not entirely true. There is the subconscious. The subconscious is where all the information is stored that is not consciously available to you right now. But as soon as it does become available, you perceive it with your conscious self. There is no non-conscious way to become aware of subconscious »data«. As long as it’s in your subconscious, it’s »invisible«. If it’s in your mind, it is conscious.

It follows that our image of reality exists only in our consciousness. Let that sink in, because it’s important. You cannot perceive reality as-is. The only thing you have is a model of reality that exists within your consciousness. It’s fed by information from your senses, mixed up with previous memories. But there is no one-to-one representation of actual reality in your mind.

(That would be technically impossible, even, as our senses are grossly insufficient to provide all the data that would be needed to represent reality exhaustively. The obvious example is that humans can only detect a tiny fraction of the electromagnetic spectrum, namely visible light, some infrared – as heat –, and maybe a little ultraviolet. I’m not sure about ultraviolet.)

What about scientific instruments? Don’t we have all kinds of tools that receive and store information about reality? Like photo cameras, or microphones, or sensors for whatever physical property we know how to measure? Sure we do. But it takes a conscious mind to look at that information. As long as nobody looks at it, that information is pretty much useless. You could say that it is non-existant, or random, or undefined.

This is where the scientific evidence that I mentioned comes in. In quantum mechanics, there is a phenomenon known as the Observer Effect. It turns out that in quantum-mechanical experiments, the outcome is undefined until it is consciously perceived. As long as no conscious mind is observing the data, it remains a superposition of all possible outcomes, which, again, makes it useless for all practical purposes.

You cannot know the result of a quantum experiment without looking. Looking involves consciousness, as I have shown. You probably know Schrödinger’s famous cat, which, in the scenario described, is both dead and alive at the same time – until someone looks. This seems to contradict our model of reality, where all things are in a defined and stable state – well, but only when we perceive it.

But even if you store the results of an experiment in some way and then look at the data much later, you’re still consciously looking at the data. Until that point in time, it is undefined. It is as if the result only comes into existence through the interaction with consciousness.

Apparently, consciousness is a condition without which these experiments make no sense. This is extremely bizarre and counter-intuitive from a classical scientific viewpoint, because a subjective observer should not have any influence on the outcome of an experiment. In quantum mechanics, this is no longer true. If you leave out the observer, you get nothing useful.

As quantum mechanics describes the behaviour of the most foundational constituents of matter, and thus (physical) reality, it appears to follow that there is no reality without consciousness. This is one interpretation of this effect. Another is that, until you involve consciousness, all possible realities exist at the same time. You could also simply say that reality makes no sense without consciousness.

Now it gets very interesting. If reality only exists as a representation in consciousness, as I have shown, it follows that there are three concepts of reality:

1. Nothing actually exists. Reality is only an illusion in the mind.
2. Everything exists, because consciousness does not preclude the existence of anything.
3. Only that exists which I consciously allow to exist.

If we look at it more closely, we realize that 1 and 2 are just special cases of 3, because in both cases, I have consciously decided that either nothing, or everything exists.

From this, something astounding follows: consciousness controls reality. Only that is real which I consciously allow to be real.

This is the point where it gets a little far out even for me (still). Because if this is true, then not only does my consciousness preclude the existence of anything that I deem not to exist, but the corollary must also be true: whatever I consciously evoke as existing, must come into being.

In other words, consciousness creates reality.

In the real world, we don’t seem to observe this kind of thing, if taken literally. I’ve never been able to envision something and then just make it appear out of thin air. That would be a pretty fantastic super-power.

But wait. It seems to be true that we cannot make things appear out of thin air just by evoking them. There appears to be some kind of barrier that makes this impossible, or at least very very hard. My best guess is that it’s an energy barrier, probably entropy.

But obviously we can create things that we envision. Not out of thin air, and not in an instant. It may take days, months or centuries, and a lot of work and energy, but all of history is testament to the fact that people have envisioned something and then made it happen.

Everything man-made that we see around us began as a conscious idea. So, in a way, consciousness does in fact create reality. But wait… what about nature? Nature has been around long before humans even existed. For billions of years. Obviously, humans did not consciously create nature. So what did?

The scientific answer would be that it all started with a Big Bang, and then stars formed, and solar systems, and planets, and then atmospheric conditions on the right kind of planets – well, at least the one that we know of – led to the formation of a collection of chemical compounds that somehow arranged themselves to create the first primitive lifeforms, and then evolution took over, and here we are. There is an abundance of evidence that this is exactly what happened, and I have no reason to believe otherwise (even though some of these concepts, such as the Big Bang theory, have issues that may cause them to be replaced by a better theory, but that’s not important for the idea I’m developing).

What is striking about the scientific models is that they all involve an element of randomness. In the Big Bang model, particles randomly came into existence, but most of them got annihilated immediately, and only some remained that went on to become our current building blocks of matter. Stars formed from gaseous clouds through the effects of gravity. Of course, star formation is governed by the laws of physics, but there is an element of randomness, otherwise we’d be able to predict where and when new stars will form and what their properties will be. Apparently, we can’t. The same goes for solar system formation. Life appeared thanks to random interactions of gaseous molecules in the atmosphere. The whole theory of evolution dwells on the concept of random mutations. We have no way to predict when and where a new organism will appear, and what it will look like.

You may realize where I am heading. What if all this randomness wasn’t completely random, but affected by something unknown? (For lack of a better term, let’s call it a force, although I don’t mean the physical concept of force.) Let’s start with the Big Bang. Why didn’t all matter-antimatter pairs got annihilated, so we were left with nothing? What effected the imbalance, causing some particles to remain? Is it conceivable that particle/antiparticle distribution was almost completely random, but not quite, and some force »tipped the scales« ever so slightly in one direction, causing the imbalance? (It’s conceivable, but science would reject this hypothesis on the grounds that it makes an unnecessary assumption, namely the presence of this influencing force, which it cannot explain.)

The same thought could be applied to everything else. It’s conceivable that the randomness that affected all these processes wasn’t entirely random. It could have been perturbed, if only just barely – by microscopic amounts. What would this mysterious force be that caused the perturbation?

I think you know what I am going to say: I think that force may be consciousness.

This is a hard one to swallow, I know, because it would mean that consciousness existed before material reality existed. Or maybe, that it came into being at the same time that the universe was created, influencing that creation from the very start. Either way, it would mean that consciousness is some intangible, immaterial entity.

In my previous article, »Breaking out of the Materialist World-View«, I showed why I believe that this is, in fact, the case. That consciousness exists beyond physical reality, or at least beyond the limits of physical reality as currently modeled by science. That we cannot (yet) explain it, don’t know what it’s made out of or from where it came. That we cannot grasp or examine it. That, for now, we would just need to accept it as is. For scientific minds, this is pretty much an unbearable idea, so we don’t find this idea in mainstream scientific work.

We do find this idea in spiritual teachings, in particular those that are very old, but also – in a very distorted fashion – in later spiritual texts such as the Bible. Most spiritual teachings (which includes religions) have a common notion of some kind of creating force, or several such primordial agents of creation. We commonly know them as Gods. I think that today’s image of God, for example in the Christian religion, has developed into something quite different from what I presume it originally was, and charged with all kinds of additional content that makes it hard to recognize now. It makes sense to assume that this was not deliberate, but by accident – the original idea was probably more or less »lost in translation« across thousands of years.

This original concept, I believe, was in fact – you guessed it: consciousness. In »Breaking out of the Materialist World-View«, I showed that there is an ancient and common idea of universal connectedness, or Oneness. This idea of Oneness is common to not only ancient spiritual teachings, but also to so-called »primitive« cultures all over the planet. Oneness, as I believe, is nothing else but universally connected consciousness. Different cultures have different names for it, and often decorate it with various additional meanings, but I think that they are all just individual interpretations of the same concept – connected consciousness. You may have heard the idea of Gaia, which I believe is the same thing, as is the »Collective Unconscious« as described by the psychologist C. G. Jung.

Since I’ve touched the subject of religion, I should say that I’m not an advocate of religions. In fact, I generally despise and reject them, as they are forced ideologies that keep people locked down into a certain mode of thinking, and that they constrict consciousness, instead of expanding it. But that is another story.

Let’s just say that for most of my life, I have stayed away from proponents of religion – any religion – as far as I could. If I did have to listen to what they had to say, it did not make sense to me. I found the concept of God ridiculous and silly. To me, it was always a made-up concept to to keep people in control, to make them feel small, to keep them obedient and submissive.

My stance towards religion, in particular the two large religions that have made themselves known as agents of unimaginable cruelty and violence – you know which ones I mean – has not changed much.

However, I have recently found that if I read or listen to spiritual teachings (including religious ones) and think of »God« as the idea of universally connected consciousness, and that this consciousness could act as some kind of intangible »directing agent« in the formation of, well, everything; and that we, as humans, are part of this consciousness, because we, too, are connected to it and within it, then – they begin to make sense. Even if I sometimes disagree with what is being said, or the interpretation thereof – I can now understand where it came from.

Let me just give you a single example to demonstrate what I mean. It is often said that »God« is in us, that we are »God«. This always confused me. What does it mean!?

I understand now.

It is extremely unlikely that I will become a religious person – in fact I think we don’t need religions at all. Though I believe we do need spiritual guidance and understanding. I have become a spiritual person many years ago.

Maybe all of this is unintelligible to you or sounds plain crazy. That is okay. But for me, the picture has become much clearer. I finally have an idea of the world where it all seems to fit together. This has made me open to many new ideas, and I believe I understand the world much better than I did before.

Advertisements

Author: schoschie

I like to see the wiring under the board™

24 thoughts on “Consciousness, Reality, Randomness, the Universe and God”

  1. Word. No doubt. Well said.

    I just can’t help, but while reading the picture of Bastian Balthasar Bux from “The Neverending Story” came into my mind. He created a new “Phantásien” just through his own imagination – and by the help of his amulet Auryn, which only says: “Do what you wish!”

    Isn’t that amazing? Once you have opened yourselves to this idea, there are signs of this knowledge everywhere.

  2. “[…]Well, that’s not entirely true. There is the subconscious. The subconscious is where all the information is stored that is not consciously available to you right now. But as soon as it does become available, you perceive it with your conscious self. There is no non-conscious way to become aware of subconscious »data«. As long as it’s in your subconscious, it’s »invisible«. If it’s in your mind, it is conscious.[…]”

    Ohje…… Da scheint einer auf dem Höllentrip / den altered states zu sein.

    Es bringt gar nichts einfach alles zu vermischen.
    Es gibt nicht nur das Bewusstsein und das Unterbewusstsein, sondern auch das Unbewusste, das noch tiefer liegt als das Unterbewusste, welches man auch gern mal Vorbewusstsein nennt. Und es gibt tatsächlich Methoden um darauf Zugriff zu erlangen, z.B. durch Hypnose und dabei spielt es auch kaum eine große Rolle, ob sich der Hypnotisierte an alles wärend der Hypnose hinterher erinnert – der Hypnotiseur kann das sogar verhindern.
    Zu C.G. Jung und dem kollektiven Unbewusste in Verbindung mit Deinen Theorien sag ich jetzt mal nicht viel. Archetypen sind nichts neues mehr. Für mich ist das kein höheres Bewusstsein o.d.G. sondern nur der “Bauform” geschuldet, soll heissen, als Humanoide betrachtet sind wir alle gleich “gebaut” und von daher gibt es so etwas. Jeder Taschenrechner (mit den Grundrechenarten) kann auch nur das wozu er eben da ist. Nehmen wir mal an es gäbe so etwas wie ein kollektives Unbewusstes von Taschenrechnern, dann würde sich das von Gerät zu Gerät auch nicht gravierend unterscheiden.

    Letztendlich scheint es mir, dass hier einmal mehr versucht wird, den Humanoiden größer zu machen als er wirklich ist. Er ist ein Nichts in den Unweiten des All……. Dennoch stimme ich zu, dass es hauptsächlich darauf an kommt ein größeres Bewusstsein zu erlangen, d.h. bewusster zu leben und bewusster durch die Welt zu wandeln.

    Greetz

    1. Hi “Bio”, danke Dir.

      Die Unterscheidung zwischen Unterbewusstem und Unbewusstem halte ich persönlich für ein Konstrukt, also künstlich. In der Praxis ist da gar keine Grenze zu ziehen. Ich habe selber inzwischen konkrete Hypnose-Erfahrung, und da gibt es diesen Unterschied nicht, oder er spielt zumindest keine Rolle. Ob nun unbewusst oder unterbewusst, es sind Informationen, die uns eben nicht-bewusst sind, die wir aber unter bestimmten Voraussetzungen anzapfen können. Das ist schon alles.

      Deinem weiteren Punkt mit der Bauform und den Taschenrechnern kann ich leider nicht folgen – was soll das bedeuten?

      Danke für den Hinweis auf den Höllentrip-Film. Sehr interessant, den werde ich mir bei Gelegenheit mal zu Gemüte führen!

  3. Hallo schoschie.

    Nunja. Ich spreche aus meiner Erfahrung und da gibt es sehr wohl einen Unterschied zw. dem Unterbewusstem und dem Unbewussten. Hmmm. Vielleicht kann ich es anhand vom Träumen erläutern.
    Es gibt nicht nur das Träumen in der REM-Phase. Wenn man geübt ist, dann kann man sogar sich selbst beobachten, wie man in die Traumwelt gleitet, wenn man beginnt einzuschlafen und sich die Bilder und Töne der Aussen- und Innenwelt vermischen. Das geht auch beim Meditieren, wenn man es zulässt, dass das Bewusstsein langsam schwindet und in den Traum über geht. Ich habe da schon einiges über mich und Bekannte erfahren. Im übrigen kann man solche Zustände auch im Wachen erreichen, wo das dann gerne Halluzination genannt wird. Und. Das nicht nur mit psychoaktiven Substanzen, sondern auch völlig ohne, auch wenn Psychedelika hilfreich sind, denn das ist nicht ganz einfach und vor allem kann das auch Furcht erregend sein. Das Gehirn kann von ganz alleine sehr phantastische Dinge vollbringen und wenn dass dann einen psychischen Zustand hervor bringt, der als Leiden empfunden wird, dann sprechen die Scharlatane der Psychiatrie von psychischer Krankheit, obwohl sie dafür KEINEN einzigen VALIDEN Nachweis haben und erbringen können. Das Thema ist aber sehr komplex und würde hier sicherlich zu weit führen. Wenn Dich das interessiert, dann kann ich Dir gerne eine URL dazu geben.

    Soll also heißen, auf das Unterbewusstsein (für mich auch das Vorbewusstsein) haben wir durchaus leichteren Zugriff als auf das Unbewusste wozu für mich auch lebenswichtige Funktionen des Körpers gehören, wie z.B. das Atmen, der Herzschlag und auch die reine Funktion des Denkapparates, das alles im “gesunden” Zustand völlig von alleine abläuft und funktioniert. Manchmal nennt man auch das Unterbewusste an der Schwelle zum Bewussten ein “Bauchgefühl” oder die “Intuition” usw. man kann sich selbst beibringen und trainieren (Lernen -> Bewegung) dies zu “deuten” und es zu nutzen.

    Das mit der Bauform und den Taschenrechnern bezog sich auf deine Sicht zu C.G. Jungs kollektivem Unbewussten, nicht nur in diesem Artikel hier. Verzeihe mir bitte wenn ich da etwas durcheinander gebracht habe.
    Die Theorie, dass dieses Kollektive Unbewusste ein übergeordnetes Bewusstsein wäre, ja sogar das Bewusstsein, das schon immer da war, sogar vor der Menschheit ist für mich nicht haltbar, um nicht *hüstel* lächerlich zu sagen. Das geht für mich weit ins Reich der Esoterik und vor allem in die Religion. Da kann man sich sehr leicht verirren, insbesondere wenn man mit der “Rückverdummung” (Ich nenne das so in Anlehnung an den oben genannten Film “altered States”) experimentiert. Für mich ist das zu viel Datenmüll, der zwangsläufig diese “Rückverdummung” bzw. eine Verwirrung hervor ruft und dann in allerlei abstrusen Thesen mündet. Das wäre ja auch nicht all zu schlimm, wenn die Menschen mit ihrer Spiritualität (und Religion, aber Religion / Aberglaube ist wieder ein anderes Thema und für mich sind Spiritualität und Religion 2 unterschiedliche Dinge) im privaten bleiben würden und nicht versuchen würden anderen ihre Sichtweise “aufzuzwingen” (das betrifft jetzt Dich nur am Rande und ist auch nicht auf Dich bezogen) – der menschl. Verstand kann allerlei Unsinn adaptieren, insbesondere dann wenn jemand gutgläubig und nicht kritisch ist, es muss oft nur als wahr hingenommen werden.
    Ich weiß jetzt nicht genau wie ich das alles beschreiben könnte, vielleicht sollte ich zuerst einmal selbst darüber einen Artikel schreiben und in diesem Zuge mehr darüber nachdenken und reflektieren um es in allgemein verständliche Sprache zu transformieren.
    Gern wird auch zu dem kollektiven Unbewussten das “100 und 1 Affe” Phänomen benutzt, welches nichts weiter ist als eine Legende und eine Lüge – also wenn nur genügend Affen etwas entdecken, dann wissen das plötzlich auch alle anderen, auch weiter entfernte Affen ohne zuvor die Informationen erhalten oder selbst erlernt zu haben.
    Was ich meinte mit der “Bauform” sind z.B. genetische Programme oder Handlungsweisen die dem Leben als Humanoide und dem Leben als biologisches Wesen ansich geschuldet sind und natürlich Informationen (Archetypen) die über Jahrhunderte weiter gegeben werden, selbst wenn “niemand” mehr weiß woher das eigentlich kommt immer noch fort wirken und benutzt werden. Hmm evtl. kann man da z.B. die unterschiedliche Gestik der verschiedenen Völker heran ziehen.

    Greetz

    1. Woah, danke, das ist hochinteressant. Wir sind uns offensichtlich nicht einig über die Bewusstseins-Sache, aber das macht nichts; das sind in jedem Fall sehr faszinierende Gedanken.

      Einen Artikel zu Obigem würde ich unbedingt lesen. Ebenso würde ich die URL zu dem Psychiatrie-Thema gerne haben; auch da habe ich nämlich eigene Erfahrungen gemacht (obwohl ich da eher einen Hinweis auf den Zustand der Psychose herauslese, den ich zum Glück noch nicht selbst hatte).

      1. Ach, so weit entfernt sind wird da nicht, denke ich, was das Bewusstsein betrifft. Klar in der gängigen Literatur wird da kaum unterschieden zw. Unter- und Unbeswusst. Ich für meinen Teil mach mir aber gerne auch meine eigenen Gedanken und anhand meiner Erfahrung habe ich einfach leichteren Zugriff auf das was ich mit Unter- / Vorbewusstsein beschreibe.
        Mal sehen. Evtl. Schreibe ich darüber wirklich mal ein Artikel, aber bei mir läuft so etwas dann eher Intuitiv ab, d.h. ich muss dann schon über ne längeren Zeitraum darüber nachgedacht haben um dann plötzlich die Lust zu verspüren das raus fließen zu lassen und in Buchstaben zu fassen. Da Du es gerne lesen würdest (unbedingt klingt für mich sehr absolut und das glaube ich jetzt eher nicht), werde ich mir dein Blog merken und ggf., wenn solch ein Artikel entstanden ist hier her zurück kommen.
        Der Link wäre dieser hier: http://lexikon.ppsk.de
        Früher war da ein Blog mit eher privaten Gedanken von Herrn Gresch, also ein eher unstrukturiertes Tagebuch. Seit geraumer Zeit hat er nun ein, wie ich finde, großartiges und soweit mir bekannt einzigartiges Lexikon zur Psychiatriekritik erstellt.
        Ich wünsche Dir viel Spaß beim schmökern und viele erhellende Momente.

        Greetz

      2. Hallo nochmal schoschie 🙂

        Mir ist gerade noch ein Beispiel eingefallen, was Dir evtl. den Unterschied zw. Unter- und Unbewusst besser verdeutlicht.
        Fährst Du Auto, Motorrad, Fahrad oder der Gleichen?
        Nein. Jetzt kommt kein allgemein beliebter Autovergleich LoL

        Wenn mann_inn das Fahren mit diesen Maschinen erlernt, dann braucht es Anfangs die ganze Aufmerksamkeit dafür, also weitgehend das komplette Bewusstsein. Es gibt Leute die sind Anfangs schon völlig übervordert, wenn sie z.B. die Kupplung, das Gas und den SChalthebel “gleichzeitig” bedienen müssen.
        Nach einer Weile der Übung fällt das dann immer Leichter und das Bewusstsein bekommt Zeit (denke an die Zeitscheibe einer Modernen CPU, wenn Dir das hilft) sich dann erst auch um etwas anderes zu kümmern. Das wäre dann der Straßenverkehr, der Schilderwald darin, die anderen Verkehrsteilnehmer, oder auch ein Gespräch mit dem Beifahrer usw.
        Das Unterbewusstsein übernimmt vieles der Dinge, die Anfangs noch sehr Bewusst geübt werden mussten. Man trainiert so gesehen quasi sein Unterbewusstsein. Es wird konditioniert. Erst dann wenn das “alles” mehr oder weniger gut “automatisch” abläuft, ist man auch fähig so ein Fahrzeug weitgehend Gefahrlos zu bewegen. Trotzdem ist Dir das dann alles nicht unbewusst, Du weisst sehr genau was Du da tust, sogar genauer als wenn Du es “nur” immer wieder bewusst machen müsstest. Niemand fährt unbewusst mit solchen, im Grunde gefährlichen Geräten durch die Gegend – vielleicht im Traum, aber das ist eine andere Baustelle. Und. Das Bewusstsein ist im Idealfall immer zur Stelle um das Unterbewusstein abzulösen, wenn plötzlich etwas unerwartetes, z.B. eine mögliche Gefahr auftritt. Das unbewusste stört sich daran nicht. Das fährt dann einfach wie in Trance in z.B. die Menschenmenge an der Ampel.

        So kann man sein Unterbewusstsein auf vielfältige Weise nutzen – dazu braucht es aber Zeit, Übung und Geduld, nichts Komplexes entsteht im Handumdrehen, dann hat man da auch besser Zugriff bzw. steht besser oder leichter im Wechselspiel zw. dem Bewusstsein und seinem Unterbewusstsein.

        Vielleicht erkennst Du an dem Beispiel besser meine Sichtweise zu den versch. Bewusstseinsebenen.

        Greetz

      1. Schön, das freut mich 🙂

        Ich habe aber eine kleine Unstimmigkeit entdeckt.

        “[…]Das Bewusstsein ist im Idealfall immer zur Stelle um das Unterbewusstsein abzulösen, wenn plötzlich etwas unerwartetes, z.B. eine mögliche Gefahr auftritt.[…]”

        Das “Ablösen” ist nicht korrekt. Besser ist “Unterstützen”. Das Bewusstsein alleine wäre dann, also in solchen Gefahrensituationen zu langsam und auch überfordert. Das Bewusstsein, also die Aufmerksamkeit muss immer da sein um dann möglichst schnell unterbewusst verschiedene Handlungen auszuführen. Beispielsweise wird dann auch mal der Motor abgewürgt, wenn man schnell in die “Eisen” steigen muss.

        Greetz

      2. Stimmt. Das ist mir in Deinem Text auch aufgefallen, fand es aber zu nebensächlich, um es zu erwähnen. Ja, genau das passiert dann; die plötzlich bewusste Aufmerksamkeit durch die unerwartete Situation zapft das Unterbewusstsein an, um automatische Handlungen auszuführen, auf dass die Gefahr rechtzeitig beseitigt werde. Habe ich selbst ja auch schon erlebt. Beim letzten Mal hab ich es zu meiner großen Verblüffung sogar geschafft, den Motor nicht abzuwürgen in der Vollbremsung. Das passierte alles in Sekundenbruchteilen; ich fragte mich anschließend, wie ich das geschafft habe; und um darüber Nachzudenken wäre nicht ansatzweise Zeit gewesen.

      3. Hi,

        So. Und wenn Du mir noch da hingehend folgen kannst, dass das Unter- und Unbewusste selbst nicht großartig (ich denke dabei an die Träume), bis gar nicht filtert und dabei immer auf das Bewusstsein angewiesen ist, dann glaube ich, sind wir uns auch einig warum es gut ist mehr Bewusstsein zu entwickeln. Kein Computerprogramm läuft sinnvoll ohne Bedingungen. Fällt mir jetzt keine Sprache ein. Selbst Assembler kennt Sprunganweisungen. In den höheren Sprachen wird es noch schwieriger ne Ausnahme zu finden imo.
        In der Auto-Analogie wäre das z.B. das bewusstere erkennen der Gefahrensituationen – z.B. eine enge Straße in der ein Kind zwischen geparkten Fahrzeugen hervor kommt – dort muss man seine Geschwindigkeit vorher schon anpassen.

        Die Analogie zu den Träumen wären z.B. Albträume, Traumata oder Gegebenheiten die (noch) nicht verarbeitet wurden.

        Axo. Ich bin kein Doktor. Das spiegelt also meine Meinung wieder und kein Dr. Titel.

  4. Ja, schon richtig, ich würde den Artikel gerne lesen, nicht unbedingt 🙂

    Habe gerade begonnen, mich mit der Psychiatriekritik zu beschäftigen, und das ist heftig. Ich habe mich erst vor sehr kurzem selbst einer klinischen Behandlung entzogen, weil mir klar geworden ist, dass die nicht zum Ziel führen wird. Jetzt sehe ich da lauter gar nicht so abwegige Argumente, die viele meiner Zweifel bestätigen, und die mir suggerieren, dass das vielleicht meine letzte Rettung war. Uff. Ich kann nicht behaupten, dass es in meinem Leben gerade langweilig wäre.

    1. Du kennst die Wahrheit!
      Vielleicht nicht Haar genau und mit allen verfügbaren Worten, aber wer kann das schon?! 😉

      Lernen heißt die Devise – Erfahrung ist eine Bewegung und kein Zeitpunkt der irgend wann eintritt.

      Du musst mir nicht glauben, aber Psychopharmaka machen aus deiner (durchaus gewollten) Unwissenheit und deiner Angst Dummheit und wenn Du wirklich “Pech” hast, dann machen die Dich auch sehr, sehr krank! Auch wenn sie vorübergehend Abhilfe schaffen.

      Greetz

      1. Aus meiner Sicht ist unsere Gesellschaft mittlerweile ein einziger großer Mindfuck und das schon von Kindesbeinen an. Das fängt schon damit an, dass die völlig natürliche Ehrfurcht gegenüber den Eltern auf die Autoritäten transformiert wird – Lehrer, Bosse, Experten, Politiker usw. – Gott, Geschichte, Staat, Menschheit. Alles Dinge hinter denen man sich und seine niederen Neigungen ganz gut verstecken kann. Man ist ja nur ein kleines Rädchen in einem großen Getriebe – FALSCH! Jeder ist ein Individuum – und erst das vereint uns alle und niemals diese “Wir-Sellektion” die im Grunde immer nur wenigen, den Strippenziehern nutzt.

        Aber. Zur Zeit “erwachen” immer mehr Menschen dank der “Informationsgesellschaft” und dem Internet. Ich glaube nicht an Götter o.d.G. und dass das alles nen göttlich geplanter Bewusstseinssprung wäre. Es ist zwangsläufig, der Kommunikation geschuldet und dass immer mehr Menschen auch an die nützlichen Informationen kommen.
        Wenn “sie” es nicht schaffen die Büchse der Pandora wieder zu zu machen, und das wird immer wieder versucht (alleine das mit Snowden und dem Überwachungsplanet sollte die Menschen aus ihrem Tiefschlaf reissen), dann wird das weiter gehen und irgend wann unumkehrbar sein.

        Greetz

  5. Die sind wirklich in ’nem Tiefschlaf, na klar. Ich meine, der Gedanke war schon immer da in meinem Hirn, aber ich dachte halt, das ist so’n Spruch. So Gesellschaftskritik. Lässt ja jeder mal vom Hocker. Aber das ist jar gar nicht nur ein Spruch, sondern es ist tatsächlich so.

    Snowden hat bei mir ’ne schmerzhafte (vermutlich quasi-traumatische) kognitive Dissonanz ausgelöst: Einerseits: Eure Regierungen bescheissen Euch! Das ist doch jetzt so offensichtlich, offensichtlicher könnte es gar nicht sein! Andererseits: Die merken es nicht. Die stehen davor und schnallen es nicht. Das kann nicht sein.

    Ok. Ok. Ok. Ok. Ok.

    1. Das ist das, was “wir” Du und ich und andere denken sollen und Gesellschaftskritik gehört auch zu einem gewissen Teil zum System (mach die Röhre an und du wirst fündig) – geht gar nicht anders, wenn man sich wenigstens noch den Anstrich von einer freien Gesellschaft und Meinungsfreiheit leisten will. Solange “niemand” vom Wort zur Tat schreitet (siehe z.B. ganz grob RAF – mit denen ich nicht in allen Belangen sympathisiere, denn ich bin ein friedlicher Anarchist der Gewalt und Herrschaft nicht leiden mag), dann scheint alles OK. Ist man aber jemand mit größerem Einfluss, dann kann auch das Wort schon zum Verhängnis werden. Siehe z.B. Günter Wallraff mit seinem “Gedicht” über Israel und das ist nur ein einziges Beispiel – Heute ist man kein “Jude” mehr, das Ungeziefer das weg muss, heute ist man gleich ein Verschwörungstheoretiker und noch “gewalltvoller” ein Verschwörungsnazi.

      Apropos Wallraff und Kunst. Warum wohl werden immer wieder Wahrheiten in Kunst eingflochten und nicht wirklich offen ausgesprochen? Na, weil sich niemand wirklich gerne steinigen lässt für den “Frevel”, dann wird man schnell als Ketzer gebranntmarkt, wobei ich wieder bei den “Verschwörungstheoretikern” wäre 😉

      Dann wird es halt in Horror, oder Science Fiction, oder in ner Mischung aus beiden und noch mehr verpackt.
      Orwell, Huxley usw. Das waren billiante Denker und ihre Werke nicht nur Novellen oder Klasse Verfilmungen. Das waren und sind alles große Künstler – reale Personen, mit realen Gedanken und mit enormer Weitsicht. Oder ist es vielleicht auch nur ein blöder Zufall, dass V_endetta gerade in England spielt?

      Ich höre hier mal auf zu tippseln.

      Schlaf gut schoschie und träume evtl. etwas fantstisch erhellendes.

      Ich komme mal wieder vorbei.
      Bis dann.

  6. Es hat sich gerade alles aufgelöst. Ich bin die Depression los bzw. kenne jetzt ihren Sinn. Das wird alles ganz fantastisch jetzt. Du hast das mit ermöglicht. Ich bin Dir sehr zu Dank verpflichtet!

    1. Schön wenn Ich Dir helfen konnte, mit meinen Ansichten. Auch dass Du mir dankst empfinde ich als schön! Dass Du mir aber deshalb (sehr) verpflichtet wärst, dass empfinde zumindest ich nicht so. Trotzdem danke ich auch Dir dafür, dass Du das hier so offen ausdrückst und Du (vermutlich, wir kennen uns doch gar nicht) einen bemerkenswerten Charakter hast.

      In diesem Zug möchte ich noch erwähnen, wem dieser Dank eher bzw. auch zusteht, dem Nachtwächter aka Elias Schwerdtfeger, denn nur durch seine neuerliche Verlinkung deines Blogs bei ihm unter “Lesestoff” bin ich hier her gelangt, da ich ihm auch vertraue, dass er etwas nicht einfach so verlinkt und an der Empfehlung schon etwas dran ist.

      Ich bleibe derweil beim “Blues” solange diese so genannte ach so tolle Zivilisation des “Greed” so abscheulich und bösartig ist. Und. Das wird wohl noch meine ganze restliche Lebenszeit so bleiben – da mach ich mir keine Illusionen mehr.

      Lass es Dir gut gehen schoschie und passe auf Dich auf!

      Greetz
      Bio

      1. Hey Bio, danke für den Zuspruch, und überhaupt. Ja, der Nachtwächter – ein langjähriger Twitter-Gefährte – interessant, dass die Verbindung über ihn kommt!

        Zum Blues: warum darin hängen bleiben? Ich glaube, das ist genau das, was uns »krank« macht. Die innere Überzeugung, dass da etwas hakt, aber sich dem trotzdem zu unterwerfen bzw. anzupassen. Wie Du schon selbst in Deinen Posts deutlich gemacht hast: das »Krankhafte« zeigt sich in dem gefühlten Zwang, sich der »giftigen« Umgebung anpassen zu müssen und da nicht raus zu können. Ich glaube, dass das nicht so sein muss, und dass genau darin der Schlüssel liegt, solche Lähmungserscheinungen, wie sie z.B. eine Depressivität darstellt, zu überwinden. Das heisst nicht, dass es einfach ist und von heute auf morgen geht, sondern dass es überhaupt möglich ist.

        Darüber werde ich noch bloggen, denn das war genau die tiefgreifende Einsicht, die ich gestern (u. a. dank Dir!) hatte. In dem vorigen Absatz habe ich das nur sehr diffus erfasst – tatsächlich sehe ich das sehr klar. Das Prinzip ist sehr, sehr simpel. Das tatsächliche, tiefe Erkennen, und dann das darauf folgende Handeln sind fordernd, aber da liegt die Heilung und der Zweck.

  7. Ach, der Nachtwächter ist immer noch bei dem zwitscher Kram…. LoL m(

    I’ve heard blues is a feeling…..

    Anpassung ist nützlich und oft überlebensnotwendig. Aber nicht zu jeder Zeit und irgend wann ist halt mal Schluss mit dem Nachäffen, zumindest für mich. Dann wird das Wasser halt zu etwas das zB. auch zerstören kann – Shiva. Das ist jetzt sehr metaphorisch, ähnlich Deinen Allgemeinplätzen, die ich jetzt überhaupt nicht ergründen kann, denn ich kenne Dich nicht und Du mich nicht.

    Ich schrieb das auch nicht, damit Du mir hilfst, schon gar nicht mit Worten. Danke trotzdem für den Versuch, aber der Blues ist eine, meine Entscheidung. Was Du glaubst, das ist ja auch ganz alleine Deine Sache, ebenso was für Schlussfolgerungen du triffst und für Dich entscheidest danach zu handeln.

    “Depressivität” ich versuchte es schon bei dem anderen Artikel, Dich zu animieren diese Bullshitbingo-Wörter zu vermeiden – ich mache Fehler. Ich habe überhaupt keine Ahnung was Du damit assoziierst oder welches Leiden Du damit meinst. Ich für meinen Teil sagte schon, dass ich der Meinung bin, dass es so etwas wie Depression bzw. Depressivitittität 😀 gar nicht gibt. Aber ich wiederhole mich auch sehr ungern, wenn ich merke dass die Gedanken nicht zusammen, sondern auseinander fließen – zumindest für mich.

    Du musst mir auch nicht andauernd schmeicheln, ein Danke reicht mir schon. Wenn es denn so simpel ist und Du es so klar siehst, warum musst Du das dann auf eine unbestimmte Zukunft verschieben. Ich kann nämlich weder Hellsehen, noch Hellhören und weiß nicht welcher Zeitraum Dir da vorschwebt.

    Ich muss auch nicht geheilt werden und brauche auch keinen Zweck oder einen Sinn. Ich entscheide mich – für mich. Wer, was und wie ich sein möchte.

    Grüße vom Mars JWD!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s